Wie die Trinität deinen Glauben bereichert

Wie die Trinität deinen Glauben bereichert

Christen aller Epochen glauben daran, dass Gott drei und einer gleichzeitig ist. Wir nennen das Dreieinigkeit oder Trinität.
Für einige Christen ist die Trinität aber etwas, das zwar wahr ist, aber wenig Auswirkungen auf den eigenen Glauben hat.

Für die Christen der ersten Jahrhunderte dagegen war die Trinitätslehre so wichtig, dass sie sogar ihr Leben dafür ließen. Was haben sie gesehen, dass ihnen diese Wahrheit so wichtig war? Und wie kann die Lehre von der Dreieinigkeit heute meinen Glauben bereichern?

Was steht ohne Dreieinigkeit auf dem Spiel?

Jesus. Für die frühen Christen wie Athanasius war es klar: Wenn Jesus Christus nicht die zweite Person der Dreieinigkeit – also wahrer Gott und dem Vater gleich – wäre, dann wären wir alle Götzenanbeter.

Wir würden einen Menschen anbeten. Das Geschöpf statt des Schöpfers. Darum muss Christus der ewige Schöpfer-Gott sein.

Das Heil und die Vergebung. Wenn Jesus nur ein Geschöpf ist, dann hoffen wir für unsere ewige Rettung und die Versöhnung mit Gott auf ein endliches Wesen. Dann kann ich nie mit Gewissheit sagen, dass ich sicher in den Armen Gottes bin. Woher kann ich dann wissen, dass das Blut dieses Geschöpfes ausreicht für meine Schuld und die Schuld meines Nächsten?

Aber neben dieses gewaltigen Themen hat die Dreieinigkeit auch ganz konkrete Auswirkungen im täglichen Glauben:

Warum Gott einer sein muss

Was bedeutet es heute für meinen Glauben, wenn Gott sagt:

Sehet nun, dass ich’s allein bin und ist kein Gott neben mir!

Dtn 32,3

Es ist wichtig für mein Bittgebet: Es gibt nur einen Ansprechpartner für meine Nöte – ich muss nicht erst herausfinden, ob dieser Gott mächtig genug oder überhaupt zuständig ist.

Es bedeutet auch, dass er überall ist, nicht nur auf das Gebiet eines Volkes oder einer Kultur beschränkt.

Es ist auch wichtig wenn ich Ungerechtigkeit erleide. Denn er allein ist der Ursprung von allem. Damit ist alles von ihm abhängig aber er ist von nichts abhängig. Er ist der unabhängige Richter, dem keine versteckte Bosheit entgeht.

Fast alle der Attribute Gottes hängen daran, dass er allein Gott ist.

Warum Gott drei sein muss

Warum nur „fast“ alle Attribute?

Nun da ist die Liebe:

Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

1Joh 4,7–8

Gott ist also Liebe. Wie konnte er Liebe sein, wenn er allein war bevor er andere Wesen schuf? Brauchte er die Schöpfung, braucht er uns Menschen, um Liebe sein zu können?

Die Dreieinigkeit sagt uns, dass Gott in Ewigkeit nicht allein war, sondern in permanenter liebevoller Beziehung. Das können wir nur in unvollkommenen Bildern ausdrücken, aber schon die alte Kirche redete so von Gott: Der Vater liebt den Sohn, der Sohn liebt den Vater. Und der Geist ist das Band der Liebe zwischen ihnen. Aber diese Liebe ist nicht flüchtig oder unvollkommen, denn der Geist ist eine Person. In dieser Dreiheit der Liebe (Liebender, Geliebter und die Liebe) lebt Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Er hatte nie einen Mangel an Liebe, dass er uns Menschen gebraucht hätte um vollkommen zu werden.

Es war vielmehr so, dass seine Liebe so überfließend ist, dass daraus die Ganze Schöpfung geschaffen wurde. Gott weiß sozusagen nicht wohin mit all sein Liebe und weitet sie so auf seine Geschöpfe aus.

Und diese Dreiheit ermöglicht es uns auch zu Beten. Das biblische Zeugnis zeigt uns, dass Gebet im Sohn, durch den Geist zum Vater geschieht.

In Christus nehme ich Teil an der göttlichen Liebe und Kommuinikation. Niemand kann in den Thronsaal Gottes eintreten und Gott „Lieber Vater“ nennen als der Sohn. Und durch die Vermittlung des Heiligen Geistes können wir überhaupt angemessen mit Gott reden. Der Sohn überdeckt meine Unreinheit, der Geist gleicht meine unvollkommene Liebe aus. Was für ein Gedanke!

Wahres Gebet ist nur möglich, wenn Gott sowohl drei als auch einer ist. Sonst ist es nur unvollkommenes Gestammel eines kleinen Käfers, der versucht mit dem König zu reden. Das kann nie tiefe Liebe werden. Im Sohn und durch den Geist ist es Reden von Angesicht zu Angesicht in der Herrlichkeit Gottes.

Das Titelbild zeigt das Dreihasenfenster am Dom meiner Geburtsstadt Paderborn. Es wird auch als Illustration der Dreieinigkeit gebraucht.
Bilderrechte: cc-by-sa
Tsungam@Wikimedia

2 Gedanken zu „Wie die Trinität deinen Glauben bereichert

  1. Danke für diesen wertvollen Artikel zum dreieinigen Gott. Das Thema ist gerade auch in Auseinandersetzung mit Zeugen Jehovas wichtig.

    Zur Korrektur:
    Vor dem letzten Absatz hast du noch einen Satz begonnen: „Was für“.
    Kannst meinen Kommentar dann ruhig löschen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.